Schule ohne Rassismus

Ansprechpartner*in: Herr Wieblitz (Wz) – Kontakt: d.wieblitz [at] gymherderschule.de

Allgemeine Informationen

Seit 2013 ist die Herderschule zertifiziert als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Seitdem besteht auch die gleichnamige AG. Diese versteht sich als Netzwerk zur Organisation von Projekten und Aktionen, die zum Ziel haben, Rassismus an der Herderschule keinen Platz zu bieten und die Themen Rassismus, Ausgrenzung, Diskriminierung und Zivilcourage ins Bewusstsein der Schüler und Lehrer zu rücken. Weitere Informationen unter https://www.schule-ohne-rassismus.org/netzwerk/

Im Schuljahr 2019/20 arbeiten folgende SchülerInnen in der AG:

Helena, Mairi, Annika, Jonathan, Tjark, Florian, Mikas (alle Jg. 11), Freya (Jg. 12), Aurora (Jg. 13)

Der AG-Leiter ist Herr Wieblitz, die AG-Arbeit wird unterstützt durch den Schulpastor Renald Morié.

Was leistet die AG?
Die AG hat unterschiedliche Ausstellungen und Veranstaltungen an der Herderschule präsentiert und damit wichtige Impulse für die Schulgemeinschaft geleistet:
  • 2013: Ausstellung: Rechtsextremismus in Niedersachsen (Friedrich-Ebert-Stiftung);
  • 2014: Ausstellung: Was glaubst du denn? Muslime in Deutschland (Bundeszentrale für politische Bildung)
  • 2015/16: Ausstellung: Asyl ist Menschenrecht (Pro Asyl)
  • 2016: Erklärvideo: Was ist Alltagsrassismus? (in Zusammenarbeit mit der Leuphana)
  • 2017: Kampagne: Ich nehme Rassismus persönlich (Amnesty-Mobil)
  • 2018: Anlässlich der Reichspogromnacht am 9. November: Gedenken unter dem Motto „Nicht vergessen!“ mit Lesecafé; Gestaltung des Gottesdienstes in der St. Nicolaikirche zur Einweihung der Synagogengedenkstätte
  • 2018: Kultusminister Grant Hendrik Tonne besucht die Herderschule, um die AG und deren Arbeit zu unterstützen.
  • 2019: Lesung und Gespräch mit der Auschwitzüberlebenden Dr. Eva Umlauf
  • 2019: Stadtführungen durch Lüneburg: „Auf Spuren des jüdischen Lebens in Lüneburg“
  • 2019: Aktionen zur Europawahl
  • 2019: Die AG präsentiert den ZEIT-Journalisten Christian Fuchs und den DDR-Pastor Dietmar Linke in der Aula der Herderschule.
  • 2020: Stadtführungen durch Lüneburg: „Der Zweite Weltkrieg in Lüneburg“
  • 2020: Die AG präsentiert das Ehepaar Lohmeyer aus Jamel in Mecklenburg.
Von den SchülerInnen der AG wurden Fahrräder für Geflüchtete gesammelt und gespendet, Begegnungstreffen mit Flüchtlingen in der Flüchtlingsunterkunft am Ochtmisser Kirchsteig, im Stadtteiltreff am Lüneburger Kreideberg KREDO oder im Lüneburger Wasserturm durchgeführt. Außerdem unterstützt die AG die alljährlich stattfindenden Lüneburger Wochen gegen Rassismus im März aktiv.
Da die AG sich mit aktuellen gesellschaftlichen Prozessen befasst, ist ein kreatives politisches Interesse wichtig, um der Schülerschaft das Thema „Rassismus“ erfahrbar zu machen oder über die Gefahren des Rechtspopulismus aufzuklären.

Menü